Entspannung pur auf Sansibar
Afrika Blog

Entspannung pur auf Sansibar

Zugegeben, so spannend und abenteuerlich meine Afrika Reise bis jetzt war, sie war auch anstrengend und Kräfte raubend. Das anfängliche Warten auf meinen Rucksack und meine hinzukommende Magenverstimmung waren nicht gerade angenehm. Dann mussten wir deswegen unsere Safari auch noch nach hinten verlegen. Während der Safari hatte ich nochmals Magenprobleme. Es gab auf der gesamten Reise keine Mahlzeit, bei der sich mein Körper nicht mittels Bauchschmerzen meine Aufmerksamkeit verschaffte. Somit wollten wir uns als sonst sehr einfach-reisende Backpacker auch einmal ein paar Tage Luxus gönnen. Eine Portion Luxus auf Sansibar Somit verschlug es uns von Nungwi in den Südosten der Insel Sansibar, nämlich zum Jambiani Strandabschnitt, in das Spice Island Hotel & Resort. Wir gönnten uns nun 3 Tage vollen Luxus. Dani und ich teilten uns eine schöne Hütte unter Palmen und genossen es in vollen Zügen.

Schon bei unserer Ankunft waren wir hellauf begeistert, wie höflich, nett und zuvorkommend das Personal ist. Aber nicht nur das Personal und die Unterkunft waren wirklich toll, sondern auch der Strand – wenn nicht gerade Ebbe ist – und vor allem die Bar mitten im Meer war spektakulär. Über einen langen Steg kommt man direkt zu einer gemütlichen Bar. Tagsüber kann man auf der Liege alle Viere von sich strecken und bekommt Getränke serviert. Abends weht ein angenehm, warmes Lüftchen während man einen Cocktail schlürft.

Sansibar – ein wahrer Genuss

Wir hatten das große Glück und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnten somit ein BBQ am Pool genießen. Es fehlte uns an absolut nichts in Sansibar. Angefangen von einer Auswahl an Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen, frischen Fisch bis hin zu Salaten, Beilagen und natürlich Nachspeisen. Nicht nur das die Auswahl wirklich groß war, das Essen war auch sehr gut und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte absolut.

Nachdem wir 2 Tage so richtig gefaulenzt hatten, nutzen wir das hoteleigene Sportprogramm. Rein in die Schwimmweste, rauf aufs Boot, und los ging es. Wir entschieden uns fürs Tubing und hatten eine Menge Spaß dabei.

An unserem letzten Nachmittag auf Sansibar, ließ ich mir auf einem Arm und einem Bein ein Henna von einer netten Frau am Strand malen. In null Komma nichts hatte sie die Bemalung freihändig und ohne Vorlage gezeichnet. Wahrhaftig eine Künstlerin. Die zwei Männer gingen bei den beiden Maissai Kriegern am Strand in ihrem mobilen Shop einkaufen.

Der Blue Moon auf Sansibar

An einem Abend hatten wir das Glück, dass Blue Moon war. Der blaue Mond ist soviel wie ein zweiter Vollmond innerhalb eines Monats. Gespannt warteten wir an der Bar im Meer auf den großen Augenblick. Zwei Bilder die mir halbwegs gelungen sind, möchte ich mit euch teilen:

Am Rückflug hatten wir das große Glück, den Kilimandscharo vom Flugzeug aus über der Wolkendecke zu sehen. Ein wirklich schönes Abschiedsgeschenk von Afrika.

Hast du auch schon einmal auf Reisen so die Seele baumeln lassen und wenn ja, wo? Erzähl mir gerne mehr! 🙂



Disqus shortname is required. Please click on me and enter it

kein Kommentar

  1. Manuela

    Ach, herrlich. Ab und zu sollte man sich wirklich eine Verschnaufspause gönnen!

    Ich will auch 😉

    27. August 2015 Antworten
  2. Reinhard

    Schöne Beschreibung 🙂 Im Spice Island auf Sansibar war ich 2014 auch schon. Wirklich sehr entspannend und die wichtigsten Worte in Swahili sind tatsächlich hakuna matata und pole pole !

    17. März 2017 Antworten
    • gettinghigher

      Danke lieber Reinhard. 🙂 Lustiger Zufall, die Welt ist ein Dorf 🙂 Ich denke gerne an die Zeit in Tansania zurück.

      17. März 2017 Antworten

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Christinas Reise

Du bist hier genau richtig, wenn du für deine Reise Zuspruch und Ermutigung suchst. Wenn du eine gewisse Art von Sehnsucht oder Fernweh verspürst und noch nicht genau weißt was du damit anfangen sollst. Oder wenn es dich einfach in die Ferne zieht aber dir noch der Mut fehlt alleine auf Reisen zu gehen und du unsicher darüber bist wie du deine Reise selbst zusammenstellen sollst.

Instagram