Sansibar – Meine bisherigen Highlights
Afrika Blog

Sansibar – Meine bisherigen Highlights

Unsere erste Nacht auf Sansibar verbrachten wir in Stone Town. Wir erkundeten die Stadt und nutzen die Gelegenheit um ein bisschen zu shoppen.

Unsere Reise führte uns weiter in den Norden der Insel, nämlich nach Nungwi . . .

Nun sind wir in Nungwi, ganz im Norden von der Insel Sansibar gelandet. Am ersten Tag wurde der Strand erkundet und das herrliche Meer ausgenutzt. Wir waren bereits zu viert unterwegs und abends gönnten wir uns ein ausgiebiges Abendessen und ein paar Cocktails mit Meeresblick.

Schnorcheln auf Sansibar

Am nächsten Tag ging es ab zum Schnorcheln zur Mnemba Insel. Der Schnorchelausflug dauerte den ganzen Tag über. Wir hielten kurz vor der Mnemba Insel um dort ins Wasser zu gehen. Diese Insel ist in Privatbesitz und der Zutritt ist für unsereins verboten. Zu Mittag gab es frisch gegrillten Fisch auf einer nahe gelegenen Insel an einem wunderschönen weißen Sandstrand. Wenn man mich nun ehrlich nach meinem Schnorchel-Erlebnis fragt, muss ich zugeben, das ich das Schnorcheln hier nicht weiterempfehlen würde. Ein paar vereinzelte Fische habe ich gesehen, aber aufregend war es nicht.

Die traditionelle afrikanische Küche auf Sansibar

Zurück von unserem Schnorcheltrip gingen wir abends typisch afrikanisch essen. Wir probierten Ugali. Dies ist eine Art Getreidebrei aus Maismehl, der von den Einheimischen zu einer relativ festen Konsistenz gekocht wird. Ausschauen tut dies ungefähr so wie bei uns ein Germknödel, ein weißer Klumpen aber ohne Füllung. Dazu werden Bohnen und Fleisch serviert. Gegessen wird das Ganze mit der Hand. Man reist sich ein Stück ab, knetet es in der Handfläche, formt dies zu einem runden und flachen mundgerechtem Stück. Damit versucht man anschließend die Beilagen aufzuschaufeln und in den Mund zu schieben. Klingt schwierig, ist es auch!  Es war eine Patzerei und meine Hand war klebrig von den Essensresten. Da wäre mein Besteckset definitiv praktisch gewesen, aber man passt sich ja gerne an andere Länder und andere Sitten an.

Partyleben auf Sansibar – Tanzen mit den Einheimischen

Nachdem wir den schönen Sonnenuntergang genossen hatten und ich mit meiner Kamera ein paar Fotos geschossen habe, ging es weiter zu einer Party in einem Club am Strand. Wir waren wiedermal die ersten auf der Tanzfläche und hatten eine Menge Spaß dabei.  Die Tanzfläche füllte sich im Nu und es wurde ein sehr lustiger Abend. Ein Bild, das mir sobald nicht aus dem Kopf gehen wird, sehe ich jetzt noch vor mir. Es waren viele Touristen und auch Einheimische am Tanzen und zwischendurch erblickte ich immer wieder einen Massai Krieger. Mit ihren Tüchern um den Körper geschlungen, den vielen Schmuck und ihren Schlapfen aus Autoreifen waren sie nicht zu übersehen. Auch sie tanzen mit der Menge mit und genossen die Musik. Ein großartiger Anblick.
Bei uns sieht man in den Clubs oft die Männer an der Bar stehen, ihr Bier trinken und Leute beobachten. Hier ist es umgekehrt. Die Tanzfläche war voll von afrikanischen Männern, die ihre Tanzstile zum Besten gaben.

Disqus shortname is required. Please click on me and enter it

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Christinas Reise

Du bist hier genau richtig, wenn du für deine Reise Zuspruch und Ermutigung suchst. Wenn du eine gewisse Art von Sehnsucht oder Fernweh verspürst und noch nicht genau weißt was du damit anfangen sollst. Oder wenn es dich einfach in die Ferne zieht aber dir noch der Mut fehlt alleine auf Reisen zu gehen und du unsicher darüber bist wie du deine Reise selbst zusammenstellen sollst.

Instagram